Atmungsaktive Wanderbekleidung – Warum ist diese so wichtig?

Kleidung zum Wandern

Warum Atmungsaktivität bei Wanderbekleidung besonders wichtig ist

Atmungsaktivität ist ein wichtiges Stichwort im Bereich von Sportbekleidung und Bekleidung für die kalte Jahreszeit, insbesondere für Winterstiefel. Sogenannte Funktionstextilien, auch atmungsaktive Stoffe genannt, zeichnen sich durch eine positive Regulation des Feuchtigkeitstransportes aus.

Bestenfalls sorgen sie dafür, dass kein Wasser eindringen, durch Schweiß entstehender Wasserdampf jedoch nach außen entweichen kann. Je nach Qualität sind Textilien mit unterschiedlich hoher Atmungsaktivität erhältlich.

der MVTR-Wert – atmungsaktive Wanderbekleidung

Um die Entscheidung für ein Produkt zu erleichtern, gibt es den MVTR-Wert, der Auskunft über den Grad der Atmungsaktivität gibt. Die Mindestwerte liegen hier bei etwa 1.000 bis 1.500, wobei die Dampfdurchlässigkeit in Gramm bei einer Tragedauer von 24 Stunden und pro Quadratmeter Stoff gemessen wird.

Durchschnittliche Werte von 10.000 bis 20.000 Gramm erreichen bessere Produkte. In Ausnahmefällen werden Spitzenwerte von 40.000 Gramm erreicht, was sich aufgrund der aufwändigeren Produktion natürlich im Preis niederschlägt.

Grundsätzlich sollte der Käufer immer abwägen, ob eine derart hohe Atmungsaktivität für seine Zwecke überhaupt notwendig ist – oder ob es nicht auch die Discounterjacke mit den niedrigeren Werten tut. Gut aufgehoben ist der Verbraucher stets im mittleren Bereich. Hier liegt auch der Preis für die Textilien im Mittelfeld.

Kleidung der Witterung anpassen

Atmungsaktive Wanderbekleidung ist vor allem bei extremer körperlicher Belastung – wie sportlicher Aktivität – notwendig. Auch bei sehr niedrigen Temperaturen im Winter soll der Körper vor der übermäßigen Kälte geschützt werden. Keinesfalls dürfen Wasser oder Schneefeuchtigkeit in den Schuh eindringen.

Der Fuß wird durch Funktionstextilien warm und trocken gehalten. Eine Gummisohle würde nun dafür sorgen, dass der Fuß trocken bleibt, da kein Wasser von außen eindringen kann. Jedoch neigt ein Fuß in einem warmen  Winterstiefel und dicken Wintersocken verstärkt zu Schweißproduktion.

Eine Gummisohle verhindert, dass der Wasserdampf, der durch den Schweiß entsteht, nach außen entweichen kann. Durch eine bestimmte Struktur verhindern Funktionstextilien diesen “Schweißstau” im Stiefel. Feine Löcher im Schuh oder in der Sohle leiten den ungewünschten Wasserdampf nach außen.

Dabei kann jedoch keine Flüssigkeit eindringen, da die Löcher – auch Poren genannt – viel zu klein sind. Eine optimale Atmungsaktivität sorgt somit dafür, dass niemand von lästigen Schweißfüßen geplagt wird. Das Tragegefühl gestaltet sich viel angenehmer, da nicht ständig das Gefühl vorherrscht, aus den verschwitzten Schuhen heraus zu wollen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung